Superjeile Zick – Gedicht von Herbert B.

 

On wor et fröher noch su kalt

woot dat Zelt doch opgestallt,

do woot gesonge, geschwaat gelaach

on die Pänz hann den Baum bewacht.

 

Doch enes morjens um halbe sechs,

do hät uns ener der Baum abgesägt.

Vor Wut sinn mir dann all  in den Wald,

on öm 9 Uhr wor der Nöje wieder objestallt.

 

Jefiert woot im Dorf fast üverall,

im grünen Salon und och im Stall,

sooße me zusammen beim Bier und Verzell.

Et woot oft spät und drusse hell.

 

Ejnmol  öm 7 Uhr woten mir jeck

do woot ganz Elemich von uns geweckt

do lefen mir dann im Dorf e` rond

on täten luuren, wer  et best  Fröstück mache  konnt.